Winter-Rezepte - Bratapfel, Auflauf, Rinderroulade, Nussbrot, Punschbirnen, ...
Winter-Rezepte
Draußen ist es frostig kalt und wir sind froh, in unser kuscheliges Zuhause zu kommen. Wir gönnen uns einen Glühwein, der die Seele wärmt oder backen etwas, bei dem die ganze Wohnung nach Äpfeln duftet. Zu dem Gefühl der Gemütlichkeit im heimeligen Zuhause gehört auch der Braten mit leckerer Rotweinsoße, die überbackene Pasta oder der Eintopf mit Wintergemüse. Einige Repte von herzhaft bis süß gibt es hier auf dieser Seite.

Zurück zur Hauptseite der Rezeptsammlung mit allgemeinen Infos

Inhaltsverzeichnis der Winter-Rezepte in alphabetischer Reihenfolge:
Blumenkohlsuppe, die auf dem Löffel steht
Fischfrikadelle - als Vorspeise
Kürbis-Apfel-Tarte
Mohnkuchen mit Trockenaprikosen auf Knusperboden - es duftet nach Backstube
Nuss-Schnecken - süßes Hefeteig-Gebäck
Orangeneis - leicht selbst gemacht
One Pot Pasta mit Linsen - schön cremig
Rotwein-Spinat mit Chorizo-Hähnchenkeulen

Mohnkuchen mit Trockenaprikosen auf Knusperboden Mohnkuchen mit Trockenaprikosen auf Knusperboden
Es duftet nach Backstube
Zutaten für eine normale Springform:
Teig:
175 g Weizenmehl
1 Messerspitze Backpulver
65 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
100 g Butter oder Margarine

Füllung:
150 g Mohn (gemahlen)
4 Eigelb
1 Eßl. warmes Wasser
150 Zucker
5 Tropfen Backöl Zitrone und/oder 1 Päckchen Zitronenschalenzesten
etwas Salz
4 Eiweiß
50 g Gustin von Dr. Oetker
ca. 50 g Zitronat (Sukkade) In Würfel geschnitten
ca. 50 gr. in Würfel geschnittene, getrocknete Softaprikosen

Zubereitung:
Mehl und Backpulver mischen und auf ein Backbrett sieben. In der Mitte einen Vertiefung eindrücken und 65 gr. Zucker und Vanillezucker hinein geben.
Darauf das in Stücke geschnittene kalte Fett geben, es mit Mehl bedecken und von der Mitte aus alle Zutaten schnell zu einem glatten Teig verkneten.
Sollte er kleben,ihn eine Zeitlang kalt stellen.

Backofen auf 200 Grad vorheizen.
2/3 des Teiges auf dem Boden einer Springform (26cm) ausrollen. Mehrmals mit der Gabel einstechen und in etwa 15 Minuten hellgelb backen. Den Boden erkalten lassen.

Den Rest des Teiges zu einer Rolle formen und sie um dem Rand des Bodens legen und so an die Form drücken dass der Rand 3cm hoch wird.

Füllung
Eigelb und Wasser mit einem Schneebesen schaumig schlagen und nach und nach 2/3 des Zuckers ( = 100 gr.) dazu geben. So lange schlagen, bis eine creme-artige Masse entstanden ist. Dann das Zitronenöl bzw. dei Zitronenzesten mit dazu geben. Je zitroniger man es mag, desto mehr kann man verwenden.
Das Eiweiß mit einer Prise Salz zu sehr steifen Schnee schlagen. Dann unter ständigem Schlagen nach und nach den Rest des Zucker zugeben. Den Schnee auf den Eigelbcreme geben. Darüber das Gustin sieben. Es sollte wirklich sehr pudrig sein. Darauf den Mohn,die Aprikosen,und das Zitronat streuen. Alternativ kann man das Zitronat und die Aprikosen auch vorher unter die Eigelbmasse rühren.
Alles vorsichtig! unter den Eigelbcreme ziehen (nicht rühren). Alles nun auf den vorgebackenen Boden, gleichmäßig verstreichen

Bei 175 - 195 Grad Umluft mind. 25 bis 30 Minuten backen.
Der Boden und Rand sollte knusprig und dunkelgelb werden.
Der Kuchen darf erst angeschnitten werden, wenn er vollständig erkaltet ist.


Rotwein-Spinat  mit Chorizo-Hähnchenschenkel Rotwein-Spinat mit Chorizo-Hähnchenschenkel
Zutaten für 4 Portionen:
4 Hänchenschenkel
12 Scheiben Chorizo, (spanische Paprika-Wurst, 60 g)
Salz und Pfeffer
3 El Olivenöl
2 Schalotten
20 g Butter
50 g helle Rosinen, (in türkischen Geschäften)
400 ml trockener Rotwein
750 g junger Blattspinat
Zubereitung:
  1. Hähnchenkeulen einschneiden, so dass man unter der Haut je 3 Scheiben Chorizo füllen kann. Fleisch zusammenklappen und rundherum mit Salz und Pfeffer würzen. 2 El Öl in einer ofenfesten Pfanne erhitzen. Fleisch darin bei mittlerer bis starker Hitze auf beiden Seiten 3 Minuten anbraten. Im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad (Gas 2-3, Umluft nicht empfehlenswert) auf dem Rost auf der mittleren Schiene 20 Minuten braten.
  2. Inzwischen die Schalotten fein würfeln. Butter und 1 El Öl in einem großen, weiten Topf erhitzen. Die Schalotten darin bei mittlerer Hitze glasig dünsten. Knoblauch kurz mit dünsten. Rosinen in einem Sieb heiß abspülen. Wein und Rosinen zu den Schalotten geben und bei starker Hitze fast vollständig einkochen lassen.
  3. Inzwischen den Spinat verlesen, waschen und portionsweise trocken schleudern. Die Hälfte vom Spinat in den eingekochten Rotwein geben und zugedeckt bei mittlerer Hitze zusammenfallen lassen. Den restlichen Spinat untermischen und ohne Deckel zusammenfallen lassen. Spinat kräftig mit Salz und Pfeffer abschmecken. Auf vier Teller verteilen und mit den gefüllten Hänchenschenkeln anrichten.
  4. Tipp: Rotwein-Spinat schmeckt noch fruchtiger mit getrockneten Datteln und Aprikosen (muss beides drin sein, weil nur Datteln zu süß sind). Dazu würfelt man die Früchte und gibt sie zu den Schalotten.

 Nuss-Schnecken  - süßes Hefeteig-Gebäck Nuss-Schnecken - süßes Hefeteig-Gebäck
Zutatenfür 20 Portionen:
Hefeteig:
400 g Mehl
60 g Zucker
30 g zerbröselte Hefe
200 ml lauwarme Milch
1 Ei (Kl. M)
1 Eigelb (Kl. M)
50 g weiche Butter
Salz
250 g Nüsse - am besten Walnuss- und Haselnusskerne
70 g Ahornsirup
0,5 Tl gemahlener Zimt
1 Eiweiß (Kl. M)
30 g Butter
Zubereitung:
1. Mehl, Zucker, zerbröselte frische Hefe, lauwarme Milch, Ei, Eigelb, weiche Butter und 1 Prise Salz mit den Knethaken des Handrührers 5 Minuten zu einem glatten Teig verkneten. Zugedeckt an einem warmen Ort ca. 40 Minuten gehen lassen.

  1. Für die Füllung die Nüsse fein hacken, mit Sirup, Zimt und Eiweiß mischen. Butter zerlassen.
  2. Teig nochmals gut durchkneten. Auf einer bemehlten Fläche 40x40 cm groß ausrollen. Erst mit Butter, dann mit der Nussmasse bestreichen. Teigplatte von einer Seite her fest aufrollen.
  3. Teigrolle in 2-3 cm dicke Scheiben schneiden. Auf 2 mit Backpapier belegte Bleche setzen. 15 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen. Dann im vorgeheizten Ofen bei 200 Grad (Gas 3, Umluft 180 Grad) auf der 2. Schiene von unten 15-17 Minuten backen. Am besten lauwarm servieren. Die Schnecken schmecken aber auch am nächsten Tag gut, wenn man sie luftdicht aufbewahrt.

Blumenkohlsuppe - kalorienarm und lecker

Blumenkohlsuppe kalorienarm

Zutaten - Menge nach Geschmack:
  • Blumenkohl
  • Lauch
  • 1 - 2 Zwiebeln
  • etwas frischen Ingwer
  • Schinkenwürfel
  • Gemüsebrühe (Pulver, Geltöpfchen oder selbst gemacht)
  • einen guten Schuss Milch
  • etwas Weißwein
  • etwas Zitronensaft, frisch gepresst
  • Salz, Pfeffer, etwas geriebene Muskatnuss


Blumenkohlsuppe, die auf dem Löffel steht
Zubereitung:
Den Lauch in hauchdünne Ringe schneiden und waschen. Blumenkohl in Röschen brechen, spülen und beiseite stellen.

Zwiebeln und Ingwer klein schneiden, anbraten und mit Weißwein ablöschen. Den Blumenkohl und einen Großteil des Lauchs hinzugeben. Anhschließend mit Wasser und Brühe auffüllen und mit geschlossenen Deckel so lange köcheln lassen, bis der Blumenkohl weich genug zum Purieren ist. Das Wasser muss nur das untere Drittel des Kochtopfes bedecken. Der oberhalb liegende Blumenkohl wird durch den Wasserdampf gegart.

In der Zwischenzeit die Schinkenwürfel kurz anbraten bzw. in der Mikrowelle erhitzen.

Wenn der Blumenkohl soweit ist, einen Teil herausnehmen und beiseite legen. Den Rest mit dem Stabmixer pürieren. Dabei Milch und ggf. Wasser hinzufügen bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist.
Noch einmal aufkochen und mit den Gewürzen abschmecken. Jetzt den vorher beiseite gelegten Blumenkohl in winzig kleine Röschen auseinander pflücken und in die Suppe geben. Serviert wird die Suppe mit einem Topping aus Schinkenwürfeln, Lauchringen und einigen Tropfen Zitronensaft.


One Pot Pasta mit LinsenOne Pot Pasta mit Linsen - So sieht das fertige Gericht aus One Pot Pasta mit Linsen - eine Art Risotto, aber mit Nudeln!
Zutaten:
250 g Spaghetti
1 Dose Pizzatomaten
250 gr. rote Linsen
eine kleine Packung Cocktailtomaten
1 Zwiebel
3 kleine Karotten
eine halbe grüne oder gelbe Paprika
einige getrocknete Tomaten
eine dicke Scheibe Kräuterbutter
Salz, Pfeffer
etwas getrockneter Basilikum und Oregano oder eine italienische Würzmischung
mind. 900 ml Wasser
2El. Mascarpone

Zubereitung
Die Zwiebel, die Paprika, die Karotten, und die getrockneten Tomaten klein schneiden.
DieCocktailtomaten waschen und halbieren oder vierteln. Alle Zutaten bis auf die Mascarpone in einen großen Topf geben und mit dem Wasser übergießen. Zum Kochen bringen und anschließend für knapp 11 Minuten köcheln lassen und dabei regelmäßig umrühren.

Sollte die Masse zu fest werden, mehr Wasser hinzu giessen. Zum Schluss die Mascarpone unterrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Es sollte eine Konsistenz wie Risotto haben.

Ergibt 3 große Portionen und kann problemlos im Kühlschrank aufbewahrt werden.
Orangeneis leicht selbst gemacht

Orangeneis selbst gemacht

Zutaten für 4 Portionen:
  • 7 Orangen
  • 1 Bio-Orangen
  • 50 ml Orangensaft
  • 125 g Mascarpone
  • 4 El Puderzucker
Zubereitung:
  1. Die Schale von 1 Bio-Orange fein abreiben. 5 Orangen mit einem scharfen Messer so schälen, dass die weiße Haut mit entfernt wird. Über einer Schüssel die Fruchtfilets zwischen den Trennwänden herausschneiden und die übrigen Orangenhäute mit den Händen auspressen. Fruchtfilets und Saft möglichst flach in einen Gefrierbeutel geben, gut verschließen und mind. 5 Std. einfrieren.

  2. Zwei Orangen halbieren, auspressen und die restlichen Häute aus den Orangenschalen entfernen. Orangenschalen einfrieren.

  3. 50 ml Orangensaft, 125 g Mascarpone, 4 El Puderzucker und die abgeriebene Orangenschale in ein hohes Gefäß geben und mit dem Schneidstab pürieren. Die gefrorenen Orangenfilets grob zerbrechen und ca. 5 Min. antauen lassen. Dann nach und nach zur Mascarpone-Mischung geben und mit dem Schneidstab pürieren, bis eine cremige Eismasse entsteht.

  4. Das Eis in die Orangenschalen füllen und sofort servieren (oder max. 30 Min. im Gefriergerät aufbewahren).

    Selbt ausprobiert: Wer es länger im Gefrierschrank sufbewahrt, kann es erst genießen, wenn es nach 5 bis 10 Minuten angetaut ist.

Fischfrikadelle als Vorspeise
Fischfrikadelle selbst gemacht Zutaten für 35 Stücke:
Fischfrikadellen
400 g Dorschfilet (Kabeljau)
100 g Räucherlachs
0,25 Bund Schnittlauch
Salz
150 ml eiskalte Schlagsahne
1 El Kartoffelstärke
Pfeffer
Muskat
4 El Öl Mayonnaise
1 Ei, (Kl. M)
1 Tl Zitronensaft
1 Tl Senf
Zucker
125 ml Öl
1 Beet Gartenkresse
Salz
Pfeffer
1 Gurke
Außerdem: Backpapier
Zubereitung:
  1. Für die Frikadellen das Dorschfilet grob würfeln und 20 Minuten ins Gefrierfach legen. Räucherlachs sehr fein würfeln. Schnittlauch in feine Röllchen schneiden. Dorschwürfel und 1 Tl Salz in einem Blitzhacker fein pürieren. Eiskalte Sahne und Kartoffelstärke dazugeben und kurz untermischen. Schnittlauch und Räucherlachs unterrühren und mit Pfeffer und Muskat würzen.

  2. Das Öl in einer Pfanne erhitzen. Mit angefeuchteten Händen walnussgroße Fischfrikadellen aus der Fischmasse formen und in die Pfanne geben. Auf jeder Seite goldbraun anbraten, dann auf ein mit Backpapier belegtes Backblech geben. Die Küchlein im vorgeheizten Backofen auf der 2. Schiene von unten bei 180 Grad (Gas 23, Umluft 160 Grad) 10 Minuten garen.

  3. Für die Mayonnaise Ei, Zitronensaft, Senf, 1 Prise Zucker und Öl in ein schmales hohes Gefäß geben. Einen Schneidstab hineinstellen und einschalten. Beim Mixen langsam hochziehen und so lange mixen, bis eine dicke Mayonnaise entstanden ist. Die Kresse vom Beet schneiden und die Hälfte davon unter die Mayonnaise rühren. Mit Salz und Pfeffer würzen.

  4. Gurke streifig schälen und in 35 ca. 1 cm dicke Scheiben schneiden. Fischfrikadellen auf die Gurkenscheiben legen, etwas Mayonnaise darauf geben. Mit restlicher Kresse garnieren und servieren

Kürbis-Apfel-Tarte Kürbis-Apfel-Tarte
Kürbis-Apfel-Tarte Zutaten für 12 Portionen:
Mürbeteig
125 g Butter (zimmerwarm)
100 g Puderzucker
Salz
1 Ei (Kl. M)
250 g Mehl
Mehl zum Bearbeiten
500 g Hülsenfrüchte zum Blindbacken
Kürbis-Apfel-Belag
30 g frischer Ingwer
350 g Kürbisfleisch (z. B. Moschuskürbis oder Hokkaido)
3 El Honig
200 ml Schlagsahne
Salz
Muskat
8 El Zitronensaft
2 Eier (Kl. M)
2 El Mehl
4 säuerliche Äpfel (à 200 g)
3 El Aprikosenkonfitüre
Zubereitung:
  1. Für den Mürbeteig Butter, Puderzucker und 1 Prise Salz mit den Knethaken des Handrührers glatt rühren. Ei zugeben und unterarbeiten. Mehl zugeben und kurz unterkneten. Teig zu einem flachen Kreis formen, in Klarsichtfolie wickeln und 2 Stunden kalt stellen.

  2. Für die Kürbiscreme den Ingwer schälen und in feine Würfel schneiden. Kürbisfleisch in 1-2 cm große Stücke schneiden.

  3. Honig und Ingwer in einem Topf kurz erhitzen. Kürbis und Sahne zugeben und zugedeckt bei mittlerer Hitze in 10-15 Minuten weich kochen. Dann heiß in einen Küchenmixer geben und sehr fein pürieren. Mit 1 Prise Salz, etwas Muskat und 3 El Zitronensaft abschmecken. Abkühlen lassen.

  4. Inzwischen den Mürbeteig auf einer bemehlten Arbeitsfläche auf 32 cm ausrollen. Mithilfe des Rollholzes in eine Tarteform (26 cm , mit herausnehmbaren Boden) legen und gut andrücken. Rand begradigen und den Boden mehrmals mit einer Gabel einstechen. Mit Backpapier und Hülsenfrüchten bedecken. Im vorgeheizten Ofen auf der untersten Schiene bei 200 Grad (Gas 3, Umluft 180 Grad) 20 Minuten vorbacken. Hülsenfrüchte und Papier entfernen, den Boden in der Form auf einem Kuchengitter etwas abkühlen lassen.

  5. Eier und Mehl mit einem Schneebesen unter die abgekühlte Kürbiscreme geben. Äpfel schälen, vierteln, entkernen und die Viertel nochmals längs halbieren. Mit dem restlichen Zitronensaft beträufeln.

  6. Kürbiscreme auf dem Tortenboden gleichmäßig verteilen, darauf die Äpfel geben und leicht in die Creme drücken. Im vorgeheizten Ofen auf der untersten Schiene bei 190 Grad (Gas 2-3, Umluft 50 Minuten bei 170 Grad) 1 Stunde backen.
  7. Aprikosenkonfitüre mit 1 El Wasser erwärmen und durch ein feines Sieb streichen. Die heiße Tarte auf ein Kuchengitter stellen und die Äpfel sofort mit der warmen Aprikosenkonfitüre bestreichen. Tarte abkühlen lassen. Dazu passt Schlagsahne.











* ~ * ~ * ~ * ~ * ~ * ~ * ~ * ~ * ~ *
Das Navigationsmenü fehlt?
Dann klicken Sie hier für eine vollständige Anzeige von von den Rezepten von www.chiria.de.